gnor.de Foto: M. Schäf

Site menu:

Archiv NEUES

Folgen Sie uns:

Abschied nach 20 Jahren Vorstandsarbeit

Mit Ablauf des Juni 2021 verlässt der langjährige Vorsitzende und Präsident, Dr. Peter Keller, den Vorstand der Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz (GNOR). Seit über 40 Jahren ist Keller ehrenamtlich im Namen der GNOR unterwegs, als Mitarbeiter im Vogelmonitoring Rheinland-Pfalz, als Bearbeiter von Stellungnahmen bei Eingriffen in Natur und Landschaft und als Mitglied im Vorstand. „Ich bin vor 20 Jahren angetreten um die „Avifauna Rheinland-Pfalz“, d.h. das Buch-Projekt „Die Vogelwelt von Rheinland-Pfalz“ (Dokumentation der Vorkommen, Bestandsanalysen und Empfehlungen für den Schutz der heimischen Brut- und Rastvögel) fertig zu stellen. Letztlich ist zusammen mit Kolleginnen und Kollegen daraus ein fünfbändiges Werk entstanden, das seinesgleichen in der deutschen Vogel-Literatur sucht. Weitere wichtige Arbeitsfelder waren die Etablierung der GNOR-eigenen Stiftung „proNATUR Rheinland-Pfalz (inkl. Vergabe des Naturschutzpreises Rheinland-Pfalz), die Förderung der Umweltbildung im NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede und das Freiwillige Ökologische Jahr in Rheinland-Pfalz und in Frankreich“, resümiert Keller seine Zeit bei der GNOR. „Natürlich fällt mir der Abschied schwer, aber er ist seit längerer Zeit angekündigt, außerdem bleibe ich der GNOR und allgemein dem gesamten Naturschutz weiterhin verbunden“. Peter Keller ist promovierter Biologe und arbeitet derzeit als Berater für Vertragsnaturschutz, als Kartierer und Gutachter bei artenschutzrechtlichen Fragestellungen. Zum Naturschutz kam er während der Oberstufenzeit in Speyer beim BUND. Nach Studium und Promotion leitete er verschiedene Forschungs- und Naturschutzprojekte, u.a. das „Queichwiesenprojekt“ für den Landschaftspflegeverband Südpfalz und zuletzt das Naturschutzgroßprojekt „Bienwald“. Ein wichtiger und ganz wesentlicher Aspekt seiner Arbeit im Naturschutz war und ist die Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft. „Es ging mir immer darum, für Verständnis zu werben für den Arten- und Biotopschutz bei der Landbewirtschaftung, aber auch für die Belange der Landnutzer bei den Naturschützern. Ich bin froh, dass derzeit ein gutes Miteinander der Naturschutzverbände mit dem Bauernverband herrscht, trotz der unterschiedlichen Sichtweisen und Vorgehensweisen. Bei Problemen reden wir miteinander und nicht gegeneinander oder aneinander vorbei. Das ist ein Verdienst von Bauern-Präsident Eberhardt Hartelt und den Verantwortlichen bei den Naturschutzverbänden. Keller bleibt dem Naturschutz weiter verbunden: Er ist Mitglied in zwei Beiräten für Naturschutz (im Umweltministerium und im Landkreis Südliche Weinstraße) und in zwei weiteren als Stellvertreter (seit 1995) und er bleibt ehrenamtlich Mitarbeiter beim Vogelmonitoring.

Pressemitteilung v. 30.6.2021

Gesucht: Neuer Geschäftsführer

Unser Geschäftsführer Dr. Martin Kreuels wird uns leider zum 31. Mai verlassen. Er hat eine neue berufliche Herausforderung in Hessen angenommen. Seinen kurzfristigen Weggang bedauern wir sehr, wünschen ihm aber natürlich alles Gute für die Zukunft und für seine neue Aufgabe. Für die gute Zusammenarbeit möchten wir uns ganz herzlich bei ihm bedanken.

An dieser Stelle suchen wir nun zum nächstmöglichen Termin eine neue Kollegin, einen neuen Kollegen. Er/Sie soll als Geschäftsführer/in, an der Schnittstelle zwischen den Geschäftsstellen und dem Vorstand, die Koordination aller anstehenden Tätigkeiten und Projekte übernehmen, insbesondere auch im Hinblick auf deren wirtschaftliche Ausrichtung.

Die Bewerbungsfrist ist der 30. Juni. Bewerbungen mit Gehaltsvorstellungen nehmen wir unter bewerbung@gnor.de entgegen. Weitere Informationen zum Stellenprofil sowie Ansprechpartner finden Sie in der Stellenbeschreibung.

 

Fortschreibung der Landesavifauna

Das altbewährte Prinzip der „Ornithologischen Sammelberichte“ soll die 2017 abgeschlossene Landesavifauna fortschreiben, Veränderungen und aktuelle Entwicklungen sowie neue Erkenntnisse berichten. Vorgesehen ist zukünftig eine jährliche Aktualisierung. Der 1. „Nachtragsband“ enthält neben dem Herzstück, dem 276 Seiten umfassenden Sammelbericht mit Informationen zu 333 Vogelarten aus dem Zeitraum 2016 bis 2019, weitere avifaunistische Arbeiten aus Rheinland-Pfalz:

  • Die Vögel in Rheinland-Pfalz – Arten und Meldeliste
  • Seltene Vögel in Rheinland-Pfalz 2016–2019
  • Zippammer am unteren Mittelrhein
  • Zippammer im nördlichen Rheinland-Pfalz (Ahr, Mosel, oberer Mittelrhein)
  • Zistensänger ‒ Neue Vogelart in Rheinland-Pfalz
  • Vorkommen und Schutz der Haubenlerche in Rheinland-Pfalz
  • Avifaunistische Erfassungsprogramme in Rheinland-Pfalz

386 S., Softcover, zahlreiche farbige Karten, Grafiken und Tabellen sowie Farbfotos, Preis: 19,80 €.
Bezug, Vertrieb und Versand erfolgen über die

Landesgeschäftsstelle der GNOR
Osteinstraße 7‒9
55118 Mainz
Telefon 06131 671480
mainz@gnor.de

Programm des Insektenkundlichen Arbeitskreises Rheinland-Pfalz

Hallo zusammen,

anbei das neue Programm des insektenkundlichen Arbeitskreises Rheinland-Pfalz:

Programm

Ehrenkodex

Viel Spaß, Martin

GNORinfo 132 erschienen

Das GNORinfo 132 ist gerade erschienen. Das aktuelle Heft, wie auch die vorherigen Ausgaben, stehen wie gewohnt als PDF über folgenden Link … GNOR Info | GNOR e.V. zum Download bereit. Für dieses Heft bieten wir auch den Download als ePUB zur Ansicht auf einem digitalen eBook-Reader an. Viel Spaß beim Lesen.

 

Ornitreff 17.03.2021 um 18:30 digital

Liebe Vogelbeobachterinnen und -beobachter sowie ornithologisch Interessierte,
 
im vergangenen Jahr haben wir uns regelmäßig zu einem gemütlichen Abend in Mainz getroffen, spannenden Vorträgen rund um die Vogelkunde gelauscht und aktuelle Beobachtungen oder Entwicklungen ausgetauscht. Dann kam Corona und hat diese Art des gemütlichen Beisammenseins unmöglich gemacht.
Inzwischen haben wir erste Erfahrungen mit verschiedenen Video-Formaten gesammelt und festgestellt, dass Video-Meetings das persönliche Treffen zwar nicht gleichwertig ersetzen können, aber ein Austausch per Video-Konferenz ist immer noch besser als gar kein Austausch. Ob und wann wir uns wieder physisch treffen können, ist derzeit nicht abzusehen.
 
Da nun auch die neue Brutsaison vor der Tür steht – die ersten Kartierungen laufen bereits – möchten wir zunächst noch einmal über die aktuellen Entwicklungen im Vogelmonitoring berichten (Referent: Dr. Christian Dietzen), welche Programme und Möglichkeiten der Teilnahme gibt es? Es besteht zudem die Möglichkeit neben Fragen zum Vogelmonitoring auch Probleme mit der App NaturaList oder mit ornitho zu besprechen.
 
Geplant ist in der Folge dann wieder regelmäßig, z. B. monatlich, quasi einen „online-Ornitreff“ anzubieten, der 1-2 kleinere Vorträge und die Möglichkeit des Austauschs zu aktuellen Themen bietet. Bis physische Treffen wieder möglich sind, ist das unseres Erachtens eine gute Möglichkeit Kontakte zu pflegen und zu halten. Anmeldungen für zukünftige Vorträge (ca. 20 Min.) nehmen wir gerne entgegen.
 
Wir freuen uns sehr darauf Sie wiederzusehen und auf eine rege Teilnahme,
Alexander Neu, Martin Kreuels und Christian Dietzen
 
———————–LINK————————
Thema: Ornitreff
Uhrzeit: 17.März.2021 06:30 PM Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, WienZoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/83930820615?pwd=VWFCSUw3SU1jK3NJMTFOVk5ibFFQUT09

Meeting-ID: 839 3082 0615
Kenncode: 163924
——————————————————–

Bestandsanalyse felsüberwinternder Fledermäuse im Naturraum Westerwald

Liebe AK-Mitglieder,

hiermit möchte ich alle ganz herzlich zu unserem nächsten digitalen AK-Treffen einladen am Freitag, 12.3. von 19.00 bis 20.30 Uhr!

Vortrag von Niklas Kukat & Marcel Weidenfeller:
Bestandsanalyse felsüberwinternder Fledermäuse im Naturraum Westerwald

Der Zugang erfolgt wie immer:
1) Nachfolgenden Link anklicken oder in den Browser kopieren: https://bbb.uni-koblenz.de/b/kla-grn-qpe-f7h
2) Namen eintragen und anschließend auf teilnehmen klicken.
3) Anschließend ‚Mit Mikrofon‘ auswählen durch klicken auf das entsprechende Symbol.
4) Echo-Test durchführen und mit klicken auf ‚Ja‘ bestätigen.
5) Fertig!

Weiterhin möchte ich schon jetzt auf unseren Vortrag im April hinweisen:

16. April, 19.00 bis 20.30 Uhr
Manfred Braun & Anne Neidhöfer: Die Entwicklung der Vogelwelt im Nassauer Raum

Die Weiterleitung dieser Mail an Interessierte ist ausdrücklich erwünscht!

Viele Grüße, Klaus

_____________________________
Prof. Dr. Klaus Fischer
Institut für Integrierte Naturwissenschaften
Abteilung Biologie
Universität Koblenz-Landau
Universitätsstraße 1
D-56070 Koblenz

klausfischer@uni-koblenz.de
Phone: +49-261-287-2238

Biotoppflegearbeiten in der Halboffenen Weidelandschaft Bischofshub bei Oberdiebach

Gute Erfolge zur Förderung der Artenvielfalt

Im vergangenen Winter ist es der GNOR gelungen in dem 30 Hektar großen Areal am Bischofshub, mit finanzieller Unterstützung der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, knapp acht Hektar der ehemaligen Weinbergsterrassen von dichten Brombeergebüschen freizustellen.

Solche Eingriffe werden natürlich zu Recht kritisch beäugt, und so werden wir oft gefragt: Warum werden die Brombeergebüsche entfernt und warum wird zugelassen, dass Bäume absterben, statt die Flächen aufzuforsten? Dafür möchten wir an dieser Stelle etwas ausholen und auch Euch ein paar Argumentationshilfen an die Hand geben, die den Sinn und die Erfolge dieser Maßnahmen aus unseren langjährigen Erfahrungen beschreiben. Read more »

Avifaunistischer Bericht zum Ober-Hilbesheimer Plateau

Hallo zusammen,

anbei der neue Bericht zu avifaunistischen Entwicklungen auf dem Ober-Hilbesheimer Plateau: KLICK

Gruß Martin

Angebot an unsere Mitglieder

Liebe GNORianer,

ein Verband sucht immer wieder nach neuen Angeboten für seine Mitglieder, wenn er attraktiv sein möchte. Unser Verband versteht sich auch als Dienstleister gegenüber unseren Mitgliedern. Nur so kann er etwas von dem zurückgeben, was die Mitglieder ihm geben. Natürlich sind wir an einer Win-Win-Situation interessiert, so dass im besten Fall auch der Verband damit einen direkten Mehrwert generieren kann.

So ein Angebot haben wir nun aufgebaut. Über den Vorstand der GNOR gibt es einen guten Kontakt zur Scherer-Gruppe mit Sitz in Simmern (Rheinland-Pfalz), die eine breite Autopalette vertreibt (VW Nutzfahrzeuge, VW, Audi, Skoda, Seat etc.). Bei einem Kauf eines Fahrzeugs fließt dann ein Teil des Geldes an den Verband als Spende zurück. Darüberhinaus sind wir bemüht auch für den Käufer ein attraktives Angebot zu bekommen.

Es haben also alle Seiten etwas davon, sie als Mitglied der GNOR und der Verband, der durch ihren Kauf eine Spende für Projekte im Naturschutz erhält.

Wenn sie sich informieren möchten, wenden sie sich bitte immer direkt an unseren Präsidenten Volker Schönfeld: V.Schoenfeld@scherer-gruppe.de oder telefonisch unter: 0611/9898654