gnor.de Foto: M. Schäf

Site menu:

Archiv NEUES

Folgen Sie uns:

Mitarbeiter*in im FÖJ-KUR gesucht!

Das FÖJ-Konsortium der Umweltverbände BUND, NABU und GNOR (FÖJ-KUR) sucht eine*n Mitarbeiter*in für die Lohn- und Gehaltsbuchhaltung auf Minijob-Basis (8 Std./Woche). Hier finden Sie die Stellenanzeige mit dem Bewerberprofil und den Kontaktdaten.

GNOR bittet: Jungvögel nie mitnehmen!

Junge Amsel. Sie wartet geduldig auf die nächste Fütterung durch die Eltern (Foto: M. Schmolz)

Junge Amsel. Sie ist noch nicht voll flugfähig und wartet geduldig auf die nächste Fütterung durch die Eltern (Foto: M. Schmolz)

Das Brutgeschäft der Vögel findet derzeit seinen Höhepunkt. Überall wird gebrütet, gefüttert oder werden die Junge geführt. Das spiegelt sich auch in den Anrufen besorgter Mitbürgerinnen und Mitbürger bei den Naturschutzverbänden wieder, die den Fund eines „verlassenen“ Jungvogels melden und nun gerne wissen, wie sie den Pflegling richtig versorgen.

 
„Niemals mitnehmen!“ rät die GNOR. 
 
Wir haben Hintergründe und Tipps zum richtigen Verhalten im Umgang mit gefundenen Jungvögeln  in einer Pressemitteilung zusammengestellt, die Sie hier aufrufen können.

Blaue Schmetterlinge und rote Bienen – Gärten gestalten für Mensch und Natur

Schachbrett-Falter an Flockenblume

Schachbrett-Falter an Flockenblume

Wer hätte nicht gerne bunte Schmetterlinge und summende Insekten in seinem Garten? Doch wie lockt man sie in den Garten? Und geht das auch in der Stadt, vielleicht sogar auf dem Balkon?

Die Naturgarten-Planerin Mirja Neff zeigt am Mittwoch, dem 6. Juni, um 19.30 Uhr, in einem Bildervortrag, wie naturnahe Gärten aussehen können und wie man darin Schmetterlinge und Wildbienen fördern kann.

Zahlreiche Tipps und Anleitung für eigene Projekte mit Blumen und Gehölzen gibt es auch. Damit auch Ihr Garten oder Balkon lebendiger wird!

Die Veranstaltung ist Teil der Kampagne „Mehr Natur wagen!“ der Wormser Umweltverbände BUND, GNOR, NABU und POLLICHIA.

 

Der Vortrag findet statt:

Mittwoch, 06. Juni 2018

Beginn des Vortrages: 19:30 Uhr

Worms, Evangelische Friedrichsgemeinde Worms, Römerstraße 76

Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungskalender veröffentlicht

Spaß am gemeinsamen Naturerleben und natürlich die Wissensvermittlung charakterisieren unsere Naturexkursionen (Foto: Anonymus)

Spaß am gemeinsamen Naturerleben und natürlich die Wissensvermittlung charakterisieren unsere Naturexkursionen (Foto: Anonymus)

Nach längerer Vorbereitung hat die GNOR nun – endlich! – ihren Veranstaltungskalender veröffentlicht, der Lust auf Entdeckungen im Grünen macht. Es ist wieder eine gelungene Mischung aus botanischen, insektenkundlichen und natürlich auch vogelkundlichen Exkursionen. Auch ein interessanter Vortrag steht auf dem Programm. Einige Veranstaltungen finden in Kooperation mit anderen Verbänden und Institutionen statt oder sind Angebote befreundeter Vereine. 

Zweckmäßige Kleidung (festes Schuhwerk, robuste Kleidung in gedämpften Farben) und die Mitnahme eines Fernglases (Vogelexkursionen) oder einer Lupe (Botanische und ggf. Insekten-Exkursionen) werden empfohlen.

Die Exkursionen sind in der Regel kostenlos, um Spenden wird gebeten.

Das pdf des Veranstaltungskalenders können Sie hier aufrufen. 

Exkursionskalender_2018_GNOR_V3

After-Work-Birdwatch: Abendliches Vogelstimmenkonzert im Mainzer Sand und Lennebergwald

Der Mainzer Sand vor den Toren von Mainz (Foto: M. Schmolz)

Der Mainzer Sand vor den Toren von Mainz (Foto: M. Schmolz)

Das NSG Mainzer Sand ist sicherlich mehr aufgrund seiner außergewöhnlichen Sandflora bekannt als wegen seiner Vogelwelt. Dennoch gibt es auch ornithologisch einiges zu entdecken. Im angrenzenden Lennebergwald treffen wir auf eine artenreiche Vogelgemeinschaft. Die Wanderung ist auch für EinsteigerInnen geeignet.

Treffpunkt: 19:00 Uhr, Bushaltestelle „Obere Kreuzstraße“, Mainz-Mombach
Dauer: Ca. 2 Stunden
Referent: Michael Schmolz

Dem Vogelgesang auf der Spur

Das SWR Fernsehen ist mit einem Beitrag der Landesschau Rheinland-Pfalz dem Vogelgesang näher auf die Spur gegangen. Viel Spaß beim Anschauen.

Weitere Beiträge und Informationen zum Thema finden Sie hier. Selbstverständlich bietet auch die GNOR zahlreiche Vogelstimmen-Exkursionen an. Schauen Sie mal in unseren verbandsübergreifenden Veranstaltungskalender auf ipola.de.

Einzigartiges Renaturierungsprojekt – Führung am 16.5.18

Das Renaturierungsprojekt bei Eich aus der Vogelperspektive (Foto: F.-O. Brauner)

Das Renaturierungsprojekt bei Eich aus der Vogelperspektive (Foto: F.-O. Brauner)

Es gibt sie noch, die guten Nachrichten. Nach vielen Jahren der Vorbereitung steht jetzt ein großes Renaturierungsprojekt bei Eich kurz vor seinem Abschluss. Es handelt sich um den Rückbau eines Werksgeländes zur Sandgewinnung und die Auslagerung einer dort bisher vorhandenen Badestelle aus dem Natur2000-Gebiet. Geschaffen wurden Flachwasserzonen, Röhrichtflächen und kleine Inseln. Dazu wurden 150.000 Kubikmeter Sand bewegt und umgelagert – alleine diese Dimensionen sind beeindruckend. Die Kosten belaufen sich auf 1,3 Mio Euro – Gelder, die hier richtig gut angelegt sind. Denn die Renaturierungsfläche ist schon sofort von einer reichhaltigen Vogelwelt in Beschlag genommen worden: Kolbenenten und Schnatterenten gehen in den Flachwasserbereichen auf Nahrungssuche, die schlammigen Ufer dienen Limikolen wie Bruchwasserläufer, Bekassine, Flussuferläufer und Grünschenkel als Rastplatz und die noch schütter bewachsenen Inseln bieten Kiebitzen und Flussregenpfeifern Brutplätze. An den Abbruchkanten haben sich bereits Uferschwalben angesiedelt. Nicht zu vergessen die Schar der Graugänse, die zurzeit mit ihren Gösseln überall im Gebiet zu sehen sind. Man darf wirklich gespannt sein, wie sich dieses interessante Gebiet weiterentwickelt.

Wer sich das Projekt einmal im Original ansehen und dabei noch Informationen aus erster Hand erhalten möchte, der hat dazu am 16.5.18 beste Gelegenheit. Franz-Otto Bauner, der die Renaturierung in Abstimmung auch mit den Naturschutzverbänden geplant hat und auch für die Umsetzung verantwortlich ist, wird bei der Führung die Renaturierung vorstellen und auch auf die eine oder andere botanische oder ornithologische Besonderheit hinweisen. 

Treffpunkt: 18 Uhr am Parkplatz an der L 437 (Landstraße Eich nach Gimbsheim) ca. 600 m nördlich des Ortseinganges Eich (Einfahrt zum Badestrand der Ortsgemeinde Eich). Dauer: ca. 2 h; festes Schuhwerk erforderlich, Fernglas sinnvoll. (MS)

Traditionelle Maiwanderung des AK Altrhein

Männliche Rohrweihe am Eich-Gimbsheimer Altrhein (Foto: M. Schmolz)

Männliche Rohrweihe am Eich-Gimbsheimer Altrhein (Foto: M. Schmolz)

Am 1. Mai findet die traditionelle Maiwanderung des AK Altrhein der GNOR statt, die dieses Mal an den Eich-Gimbsheimer Altrhein führen wird. Bei einem solchen fantastischen Gebiet für Vögel ist es klar, dass der Schwerpunkt der Exkursion auf der Ornithologie liegen wird. Arten der großen Schilfgebiete wie Blaukehlchen, Drosselohrsänger, Rohrschwirl, Rohrweihe, Purpurreiher und vieles mehr können erwartet werden.
 Im Anschluss an die Exkursion, die ca. 4 h dauern wird, ist eine Einkehr bei einem Hoffest in Hamm möglich!

Treffpunkt: Dienstag, 1.5.18, 8 Uhr bei der Feuerwehr in Eich (an der Osthofener Str.) am Beginn des Altrheinerlebnispfads.

Leitung: Dipl.-Biol. Michael Schmolz (Geschäftsführer der GNOR)

Praktische Vogeltipps der GNOR

Die Blaumeise profitiert von Vogelschutzmaßnahmen ums Haus und im Garten (Foto: Michael Schmolz)

Die Blaumeise profitiert von Vogelschutz-maßnahmen ums Haus und im Garten (Foto: Michael Schmolz)

In Anbetracht zahlreicher schockierender Nachrichten über den Zustand unserer Natur insbesondere der besorgniserregenden Rückgänge in der Vogelwelt fragen sich viele Bürgerinnen und Bürger, welchen Beitrag sie zum Schutz unserer Vogelwelt leisten können. Bis wir grundlegende Änderungen in unserer Art der Landnutzung erreichen, wir also zu einer nachhaltigen, naturverträglichen Lebensweise kommen, wird leider wohl noch einige Zeit verstreichen. Deshalb ist jede/r einzelne gefordert, im Vogelschutz aktiv zu werden. 

Wir von der  GNOR haben uns dazu einige Gedanken gemacht und möchten Ihnen nachfolgende Tipps an die Hand geben. Wenn möglichst viele diese beherzigen, können wir schon einiges für unsere Gefiederten erreichen.

Unsere praktischen Vogeltipps können Sie hier  lesen und herunterladen. Verstehen Sie diese als ersten „Aufschlag“. Wir werden diese sukzessive erweitern und vervollständigen. Bitte nennen Sie uns auch Ihre persönlichen Tipps im Vogelschutz.  Schreiben Sie an mainz@gnor.de. Danke!

 

GNOR-Frühjahrstagung am 21.4. im Westerwald

Braunkehlchen (Foto: M. Schmolz)

Der Schutz des Braunkehlchens steht unter anderem im Fokus der GNOR-Frühjahrstagung (Foto: M. Schmolz)

Am 21.4.2018 findet in Steinebach an der Wied (Westerwald) die GNOR-Fühjahrstagung mit vielen interessanten Vorträgen und Exkursionen statt. Hierfür konnte die GNOR namhafte Referenten und Experten gewinnen. Ein Schwerpunktthema wird der Wiesenbrüterschutz sein, denn gerade im Westerwald befinden sich die Bestände von beispielsweise Braunkehlchen und Wiesenpieper im beständigen Sinkflug. So nehmen einige Vorträge insbesondere den Schutz des Braunkehlchens ins Visier. Und natürlich wird auch der fachliche Austausch nicht zu kurz kommen. Vor allem beim gemütlichen Ausklang im Restaurant „Haus am See“ in Steinebach können die Gespräche fortgesetzt oder neue Kontakte zu Gleichgesinnten geknüpft werden.

Die Exkursionen führen an den Dreifelder Weiher (Leitung: Antonius Kunz) und in das NSG Eisenbachwiesen (Leitung: Georg Fahl).

Das vollständige Programm finden Sie hier.

Zur besseren Planung bitten wir Sie, das Anmeldeformular (klick) vollständig aus zu füllen und an uns bis zum 12.4. zurück zu senden. Danke.