gnor.de Foto: M. Schäf

Site menu:

Archiv NEUES

Folgen Sie uns:

Ehemalige …

Wer hat uns in den letzten Jahren in GNOR- Geschäftsstellen bei unserer Naturschutzarbeit unterstützt? Hier möchten wir mittelfristig alle Zivis, Praktikantinnen, Praktikanten, FÖJlerInnen aufführen. Quasi eine kleine „Ahnentafel“ … Wer sich hier wiederfinden möchte, kann uns ein kleines abstract zu sich selbst schreiben und möglichst ein Foto aus seiner damaligen Zivi- oder FÖJzeit zukommen lassen.

 

Ich bin Florian Mohr. Ich hab im vergangenen Jahr mein Abitur an einem Technischen Gymnasium gemacht. Für das FÖJ habe ich mich entschieden, um praktische Erfahrungen zu sammeln und selbstständiger zu werden. Die Einsatzstelle der Wappenschmiede habe ich angenommen, da ich an meinem Probearbeitstag alles mitmachen durfte was anfiel und der Tag sehr abwechslungsreich gestaltet war. So konnte ich mir gut vorstellen hier ein ganzes Jahr zu verbringen. In meiner Freizeit fahre ich gerne Rad, spiele Schlagzeug oder widme mich dem Bogenschießen.

 
Mein Name ist Eve Caputula. Ursprünglich bin ich eigentlich „e Meenzer Meedsche“, wohne aber nun schon seit 9 Jahren in Kaiserslautern, wo ich letztes Jahr mein Biologiestudium erfolgreich abgeschlossen habe. Der Pfälzer Wald gefällt mir sehr gut & ich fühle mich sehr wohl in Kaiserslautern. Gerne möchte ich hier in der Umgebung bleiben. Ich arbeite nun seit April 2013 im NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede & lerne gerade, wie der Hase hier so läuft. In meiner Freizeit bin ich gerne draußen oder höre Musik.  
Mein Name ist Felicia Henker, ich bin 19 Jahre alt, komme aus Wiesbaden und mache seit August ein Freiwilliges Ökologisches Jahr(FÖJ) bei der GNOR in Mainz. Nach meinem Abitur im Frühsmmer 2015 war ich noch relativ unsicher, was ich in Zukunft machen möchte. Durch einen Zufall bin ich über den FÖJ-Stand auf dem Open Ohr Festival in Mainz auf die GNOR gestoßen. Da ich meine Freizeit am liebsten in der Natur verbringe und ohnehin schon immer auf die „richtige“ Rheinseite ziehen wollte, habe ich mich für ein FÖJ entschieden. Besonders gut gefällt mir an meiner Einsatzstelle, dass man Einblicke in verschiedene und vielfältige Naturschutzgebiete bzw. Umweltbereiche in Rheinland-Pfalz bekommt, immer eine entspannte Arbeitsatmosphäre unter netten Kollegen herrscht und dass man auch selbstständig mit Gleichaltrigen unterwegs ist. Felicia_Henker
Mein Name ist Arthur Messerli. Ich bin 24 Jahre alt, komme aus Burgund, Frankreich, und habe einen Master in Umwelt-Geografie. Mein Studium drehte sich um die Themen Biogeografie, Geomorphologie und Hydrologie. Meine Masterarbeit habe ich über die Auswirkung der Verbreitung Rhododendron ponticum, einer invasiven Art, auf die Flora der Insel Rum in Schottland geschrieben. Ich mag Natur, Fotografie und Reisen. Durch mein FÖJ bei der GNOR möchte ich Landschaftspflege und Naturschutz in Deutschland kennenlernen und mein Deutsch verbessern. Arthur_Messerli
Hallo! Mein Name ist Sinead O`Malley, ich wohne in Mainz, bin 20 Jahre alt und mache gerade ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) bei der GNOR. Vorher habe ich den schulischen Teil des Fachabiturs auf dem Landeskunstgymnasium in Alzey gemacht und möchte dieses nun mit dem praktischen Jahr vervollständigen. Da ich schon seit August in der Landesgeschäftsstelle tätig bin, kann ich bereits sagen, dass das FÖJ für mich auf jeden Fall die richtige Entscheidung war. Trotz mancher anstrengender Einsätze macht mir das Arbeiten hier sehr viel Spaß. Ich finde, die abwechslungsreiche Arbeit bringt ein gutes Gleichgewicht zwischen Außeneinsätzen und Büroarbeit. Auch das Arbeitsklima hat mich positiv überrascht, da hier Späße und kleine Witzeleien zur Tagesordnung gehören. Außerdem lernen wir, eigenständig zu arbeiten und uns nachhaltig mit unserer Umwelt auseinander zu setzen. Ich freue mich auf jeden Fall auf weitere elf aufregende Monate mit Ziegen-Schmusen und Freischneide-Arbeit. Sinead_O_Malley
Mein Name ist Marjory Thomas. Ich komme aus Frankreich, aus dem Elsass und bin 24 Jahre alt. Vor wenigen Monaten habe ich meinen Master in Biologie bestanden. Schon immer an der Natur interessiert, möchte ich später im Naturschutz arbeiten. Mein Studium drehte sich um die Themen Biologie, Ökologie und Ethologie. In verschiedenen Praktika konnte ich an Pferden und Insekten studieren. Ebenso habe ich mich beim Schutz des Feldhamsters im Elsass engagiert. Ich mag es, draußen zu sein und freue mich immer, etwas Neues entdecken zu können. Für ein FÖJ bei der GNOR habe ich mich entschieden, um praktische Erfahrungen zu sammeln. Ich freue mich bei der GNOR im Naturschutz arbeiten zu können und bin mir sicher, dass ich ein total spannendes Jahr erleben werde, mit ganz vielen netten Leuten! Thomas
Mein Name ist Ayush Sharma, ich bin in Mainz aufgewachsen und sehe das FÖJ bei der GNOR als Chance, Erfahrung im Berufsleben nach dem Abitur zu sammeln und gleichzeitig die Zeit bis zum Studium hier in Mainz mit praktischer Arbeit zu überbrücken. An der Arbeit gefällt mir ganz besonders, fast täglich draußen in der Natur zu sein, sich ständig zu bewegen und selbstständig arbeiten zu können. Außerdem erhoffe ich mir, in der Zeit noch mehr Wissen über seltene Arten aneignen zu können. Sharma
Mein Name ist Lasse Clausen, ich bin 22 Jahre jung und komme ursprünglich aus Oberkirn, einem kleinen Ort im Hunsrück. Ich habe bereits zwei Jahre Informatik studiert, und bin dafür nach Mainz gezogen. Leider musste ich feststellen, dass das Studium nicht ganz meinen Vorstellungen entsprach, weswegen ich ein FÖJ bei der GNOR begonnen habe. Der Naturschutz hat mich schon immer interessiert, weshalb ich ein FÖJ einem FSJ vorgezogen habe. Von dem FÖJ bei der GNOR erhoffe ich mir unter anderem ein spannendes Jahr voller Abwechslung, und eine Menge netter Leute kennen zu lernen. Die Arbeit bei der GNOR macht mir bereits jetzt sehr viel Spaß, vor allem, da sie sehr abwechslungsreich ist. Claussen
Mein Name ist Emmanuelle Gerbeaux und ich bin 22 Jahre alt. Ich komme aus Frankreich, genauer aus Saint-Inglevert – ein kleines Dorf bei Calais, gegenüber der Küste von Großbritannien. In der Schule habe ich Deutsch gelernt, und an der Universität habe ich Biologie des Organismus und Populationsökologie studiert. Als ich Kind war, ging meine Mutter immer mit mir in der Natur spazieren. Dadurch lernte ich die Natur kennen und schätzen. Mit dem FÖJ bei der GNOR habe ich die Absicht, meine Deutschkenntnisse zu verbessern und diese gleichzeitig mit Erfahrungen und Kenntnissen über den Naturschutz zu kombinieren! emmanuelle_gerbeaux
Mein Name ist Theo Lampen, ich bin 18 Jahre alt und komme ursprünglich aus Renningen, einem kleinen Ort bei Stuttgart. Dieses Jahr habe ich Abitur gemacht und bin gegen Ende Juli für das FÖJ nach Mainz gezogen. Die Natur und vor allem der Naturschutz haben mich schon immer sehr interessiert, weshalb ich mein Lieblingsfach Biologie auch als Leistungskurs hatte. In diesem Fach wurde ich auch im Abitur geprüft. Das hat mich auch in meiner Entscheidung bestärkt, künftig auch beruflich diese Richtung einzuschlagen. Von dem FÖJ bei der GNOR erhoffe ich mir unter anderem eine weitere berufliche Orientierung. Die Arbeit bei der GNOR macht mir bereits jetzt sehr viel Spaß, vor allem, da sie sehr abwechslungsreich ist und es nur ganz selten mal langweilig wird. theo_lampen
Ich heiße Pierre Cherrier, bin 20 Jahre alt und komme aus Frankreich. Derzeit wohne ich in Mainz, aber ich bin im Jura-Gebirge  aufgewachsen. Dort bin ich viel spazieren gegangen und habe die Natur entdeckt und kennengelernt. Deshalb interessiere ich mich für Naturschutz und mache ein FÖJ bei der GNOR. Vor meinem FÖJ habe ich Geographie studiert. Im Veraufe meines Studiums habe ich Geosysteme und ein bisschen mehr über das Klima gelernt. Deswegen bin ich für Umweltschutz-Themen sensibilisiert. Jetzt möchte ich konkret etwas für die Umwelt tun. Da die Arbeit sehr abwechslungsreich ist, finde ich die GNOR sehr dafür geeignet, mir neue Erfahrungen und Kenntnisse anzueignen. Ich möchte besonders etwas über Biotope und Ökosysteme lernen; denn wenn ich eine gute Welt für die nächsten Generationen hinterlassen will, muss ich diese Welt auch besser verstehen. pierre_cherrier
Sabine Döhr ist ausgebildete Bankkauffrau und Diplom-Biologin. Sie studierte von 1988 bis 1994 an der Johannes-Gutenberg- Universität in Mainz. In ihrer Diplomarbeit beschäftigte sie sich mit dem Wanderverhalten der Erdkröte mittels telemetrischer Untersuchungen. Nach Abschluss ihres Studiums folgten die Geburt der beiden Söhne und eine längere Familienphase. In dieser Zeit engagierte sich Sabine Döhr ehrenamtlich in Kindergarten und Schule und betreute in den Schuljahren 2008-20010 die AG „Biologische Experimente“ an einem Mainzer Gymnasium.Von 2009 bis 2012 arbeitete Sabine Döhr in einer Softwareberatungsfirma im Trainingssekretariat und Schulungsbereich.Seit August 2012 ist sie als Nachfolgerin von Frau Marianne Henkes in der Landesgeschäftsstelle für die Verwaltung zuständig. Daneben betreut sie auch die FÖJLerInnen und kümmert sich um die Belange der Landesgeschäftsstelle. In ihrer Freizeit ist sie ehrenamtlich im Pfarrgemeinderat  ihrer Kirchengemeinde aktiv und widmet sich ihren Hobbys Joggen und Lesen. Gerne arbeitet sie im Garten und erkundet die Natur bei Wanderungen. sabine_doehr
Mein Name ist Josephine Hahn, bin 19 Jahre jung und komme aus Landau. In meiner Freizeit fotografiere ich gern und treffe ich mich oft mit Freunden. Seit dem 01.08.2013 absolviere ich mein FÖJ sowohl bei der GNOR Süd in Neustadt, als auch im NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede in Fischbach bei Dahn.
Bevor ich mein FÖJ begonnen habe, habe ich in Neustadt mein Abitur gemacht. Schon während meines letzten Schuljahres war mir klar, dass ich nicht sofort ins Berufsleben starten möchte. Sondern erst ein Jahr einzulegen, dass mir die Möglichkeiten bietet mich selbst weiterzubilden und mir bei meiner beruflichen Orientierung hilft. Zudem wollte ich in diesem Jahr etwas sinnvolles für die Natur machen, darum habe ich mich für ein Freiwilliges ökologisches Jahr entschieden. Für die Zeit, in meinen Einsatzstellen wünsche ich mir, dass ich viele neue Erfahrungen sammeln, mein Wissen rund um die Natur aufbessern kann und am Ende positiv auf die Zeit zurückblicken werde.
Josephine_Hahn
Mein Name ist Bettina Böhmer, ich bin 20 Jahre alt und komme aus Mutterstadt in der Nähe von Ludwigshafen. Während des FÖJ wohne ich aber in Mainz. Ich bin von Kindheit auf an der Natur interessiert und nutze jetzt das FÖJ bei der GNOR, um einen tieferen Einblick in den aktiven Naturschutz zu erhalten, aber auch um Erfahrungen zu sammeln und Impulse für mein späteres Berufsleben zu bekommen.Da ich mich für die Auswirkungen des Klimawandels interessiere, und um meinen eigenen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, bin ich hauptsächlich mit dem Fahrrad unterwegs. Außerdem ernähre mich mit ökologischem Verantwortungsbewusstsein. In meiner Freizeit gehe ich sehr gerne klettern, wobei ich darauf achte, dass dies im Einklang mit der Natur geschieht. Für mich ist es das schönste Ziel, auf einem der „Gipfel“ des Pfälzer Wald zu stehen und über seine schier unendlichen Weiten zu schauen. Außerdem kümmere mich um meine Pflanzen oder genieße die Natur zu Fuß. bettina_boehmer
Ich heiße Hannah Moeller und bin 21 Jahre jung. Derzeit lebe ich in Essenheim. Diesen Sommer habe ich mein Abitur absolviert und habe mich anschließend um ein FÖJ bei der GNOR beworben. Durch meine Mutter, die Biologie studierte und unterrichtet, habe ich bisher schon vieles über Natur, Tiere und deren Gesundheit gelernt und möchte durch das FÖJ noch mehr dazu lernen. Schon seit längerem liegt mein Fokus im Bereich Umwelt, Natur und Gesundheit, wobei ich mich bisher nicht entscheiden konnte, worauf ich mich spezialisiere.Ich denke, dass ein FÖJ bei der GNOR mir eine gute Grundlage bietet und mir hilft, mich auf den richtigen beruflichen Weg zu leiten. In meiner Freizeit beschäftige ich mich viel mit ökologischer Ernährung, der Haltung von Tieren auf ökologisch betriebenen Bauernhöfen und gebe mein Bestes, konventionelle Produkte zu meiden. Außerdem setze ich mich mit der Umwelt, deren Verschmutzung und dem globalen Klimawandel auseinander. Meine restliche Aufmerksamkeit widme ich meinen „Tierchen“, sprich meinem Pferd „Merlin“ und meinen zwei Katern. Mein Pferd, das ebenfalls in Essenheim lebt, habe ich vielseitig ausgebildet, wobei ich mich auf die „Freiheitsdressur“ und die „Zirkuslektionen“ spezialisiert habe, da ich damit nach außen bringen möchte, dass man ein Tier ohne Zwang auf seine Seite bringen kann.  hannah_moeller
Mein Name ist Frédéric LUNEL, ich bin 20 Jahre alt und komme aus Frankreich, genauer aus Espoey bei Pau (Aquitaine) am Fuße der Pyrenäen und nicht weit von der Atlantikküste. Im Moment wohne ich aber in Mainz, da ich ein FÖJ bei der GNOR mache. Ich habe mich für ein FÖJ in einem Naturschutzverband entschieden, da ich mich für die Natur interessiere und gerne draußen arbeite. In Frankreich habe ich Management und Naturschutz studiert, und jetzt möchte ich neue Erfahrungen sammeln. Auf der anderen Seite kann ich auch einiges an Erfahrung einbringen, denn ich kann schon viele Geräte in der Landschaftspflege bedienen. Die Arbeit bei der GNOR finde ich sehr interessant, denn sie ist abwechslungsreich.Ich habe großes Interesse an naturkundlichen Themen, besonders an Vögeln, Insekten und Säugetieren. Wandern und fotografieren sind meine Leidenschaft, und ich hoffe, noch mehr kennen zu lernen. In meiner Zukunft möchte ich als Naturraum-Manager die Natur und Biodiversität noch besser schützen. frederic_lunel

 

 

Mein Name ist Elisabeth Klingner (FÖJ 2012/2013), ich bin 17 Jahre alt und mache seit dem 13. Februar mein FJ in dem NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede in Fischbach bei Dahn. Ich komme aus Königsfeld im Schwarzwald und habe im Sommer 2012 meinen Realschulabschluss absolviert. Da es für mich in meiner alten Einsatzstelle nicht mehr gepasst hat, habe ich mich auf die Suche nach einer neuen Stelle gemacht und wurde zum Glück von der FÖJlerin Jennifer, die ebenfalls in der Wappenschmiede arbeitet, auf diese Einsatzstelle aufmerksam gemacht. Dieses Angebot habe ich gerne angenommen und bin froh, hier arbeiten zu dürfen. In meiner Freizeit unternehme ich gerne etwas mit Freunden, genieße die Natur oder gehe auf Freizeiten. Außerdem spiele ich begeistert Geige, Bratsche und Posaune und gehe gerne reiten. Das FÖJ wollte ich machen, dass ich mehr selbstständig werde und ein Jahr etwas Praktisches machen kann, bevor ich in meinen Traumberuf der Hebamme gehe und erhoffe, mich und meine Fähigkeiten, besser kennen zu lernen. Außerdem erhoffe mir vom FÖJ, dass ich mehr in der Natur unternehmen kann und ich viele Erfahrungen sammle für mein restliches Leben und dass ich immer mit einem Lächeln an diese Zeit zurück denke.

Mein Name ist Sophie Schobinger (FÖJ 2012/2013) und ich bin 19 Jahre jung. Ich komme aus Freinsheim (bei Bad Dürkheim), und habe im Sommer 2012 mein Abitur auf einem Internat in Bridge of Earn in Schottland absolviert. Seit dem ersten August arbeite ich teilweise für das NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede in Fischbach bei Dahn und für die GNOR Geschäftsstelle – Süd in Neustadt an der Weinstraße. In meiner Freizeit unternehme ich am liebsten etwas mit meinen Freunden oder gehe mit meinen beiden Hunden durch den Weinberg spazieren. Meine restliche freie Zeit verbringe ich gerne mit Reiten, Lesen, Schwimmen und Ski fahren. Das FÖJ möchte ich dafür nutzen um Praktische Eindrücke zu sammeln, und um herauszufinden, ob ich später mal Umweltwissenschaften studieren möchte. Außerdem erhoffe ich mir genaueres über den Umwelt- und Naturschutz zu erfahren und um mich aktiv rund um das Thema Umwelt und Natur einzubringen.
Mein Name ist Jenny Gängel (FÖJ 2012/2013) und ich bin 19 Jahr jung. Seit dem 1.August 2012 arbeite ich als FÖJlerin für das NaturErlebnisZetrum Wappenschmiede in Fischbach bei Dahn. Nachdem ich meine Mittlere Reife im Jahr 2011 absolviert habe, begann ich zunächst eine Ausbildung. Da dies mir nicht meinen Vorstellungen entsprach, habe ich mich im Internet über ein FÖJ informiert, und mich dazu entschieden, dies als Gelegenheit zu nutzen um mich neu zu orientieren. In meiner Freizeit unternehme ich gerne etwas mit meinen Freunden, am liebsten draußen. Unter anderem nutze ich meine freie Zeit gerne zum Lesen, Reiten, Keyboard spielen, Zeichnen und zum Schwimmen. Während meiner Schulzeit hatte ich sehr viel Freude daran in meinem Handballverein die Neueinsteiger zu trainieren. Durch das FÖJ erhoffe ich mir über den Umwelt/-Naturschutz etwas zu lernen und aktiv beizutragen.

Daniel Becker ist Dipl.-Ing. (FH) für Landschaftsnutzung und Naturschutz und unterstüzt das Team der Wappenschmiede seit Oktober 2009. Er hat in Eberswalde studiert und lebt mittlerweile in Pirmasens. Seine Freizeit verbringt er am liebsten in der Natur beim Angeln, Wandern, Snowboarden oder Geocachen.
Marianne HenkesMarianne Henkes (Dez. 1987-31.7.2012) ist eine ausgebildete Bankkauffrau und managt schon über ein Jahrzehnt den kaufmännischen Betriebsablauf der GNOR. Wenn man aber meint, sie würde sich ausschließlich um die Buchhaltung kümmern, so ist das nicht die ganze Wahrheit. Alle nur denkbaren Fragen interner oder externer Art, die kleinen und großen Sorgen der übrigen Mitarbeiter, unserer FÖJlerInnen und Zivis bestimmen ihren Arbeitstag in Mainz. Wie sagte ein Vorstandsmitglied:“ Sie ist die gute Fee im Verein, die (fast) alle Wünsche erfüllt und niemand möchte sie missen…“
vanessa_zuerrlein.jpgVanessa Zürrlein hat Diplom-Umweltwissenschaften in Landau studiert und ihre Diplomarbeit über den Neophyten Späte Goldrute im Naturschutzgebiet Königsbruch geschrieben. Die Fischbacherin liebt die Natur und Tiere, was neben Schreiben und Malen, ihre Lieblingsbeschäftigungen sind.
Ich heiße Florian Moreniaux und bin 24 Jahre alt. Ich komme aus Picardie im Norden Frankreichs, das liegt zwischen Chauny und Soissons. Ich arbeite im NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede als ökologischer Freiwilliger seit November 2011. Ich habe Jura studiert und ich möchte in einer Rechtsabteilung in einer Firma mit Bezug auf Deutschland arbeiten. Ich habe mich für ein FÖJ entscheiden, um meine Kenntnisse über die Natur zu verbessern und um besser deutsch zu lernen. Meine Hobbys sind Lesen und das Antike Rom.
Mein Name ist Carsten Distler bin 23 Jahre jung und arbeite seit dem ersten August 2011 als FÖJler beim NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede in Fischbach bei Dahn. In Kaiserslautern geboren habe ich dort 2008 mein Abitur an dem Bertha von Suttner Gymnasium gemacht und anschließend begonnen in Landau Umweltwissenschaften zu Studieren. Das Freiwillige Ökologische Jahr mache ich aus Liebe zur Natur und um mir eine bessere berufliche Orientierung zu ermöglichen. Ich bin immer auf der Suche nach Orten, die ich noch nicht gesehen habe, Leuten, die ich noch nicht kenne, und Dingen die ich noch nie ausprobiert habe. Kurz, ich bin für alles offen und extrem neugierig. Darüber hinaus arbeite ich sehr gerne mit Kindern, was mir auch erst richtig klar wurde, seit ich hier angefangen habe zu arbeiten. Bin gespannt was dieses Jahr noch passieren wird.
Marianne HenkesMein Name ist Sophie Matacz. Seit dem 1.August des Jahres 2011 arbeite ich sowohl für das NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede bei Fischbach bei Dahn, als auch für die GNOR Geschäftsstelle – Süd in Neustadt an der Weinstraße. Ich habe im März 2011 in Neustadt mein Abitur am Kurfürst – Ruprecht – Gymnasium gemacht und mich danach für verschiedene FÖJ-Einsatzstellen beworben. Ich erhoffe mir durch mein Freiwilliges Ökologisches Jahr noch mehr Wissen rum um den Natur- und Umweltschutz anzueignen und selbst etwas Nützliches für die Natur tun zu können. Danach würde ich gerne auch etwas in diese Richtung studieren, bin aber noch auf der Suche, nach meinem Traumstudium.
Marianne Henkes Paul Lubasch-Koster (FÖJ 2011/12) ist 20 Jahre alt und wohnt in Mainz. Aufgewachsen ist er in Wiesbaden. Durch die frühere Arbeit beim Grünflächenamt Wiesbaden wurde er dem Naturschutz und der damit verbundenen handwerklichen Tätigkeit nähergebracht. Nach dem Abitur bewarb er sich sofort auf eine FÖJ-Stelle. Das FÖJ bei der GNOR will Paul nutzen, um Erfahrungen und Einblicke für seinen späteren beruflichen Werdegang zu sammeln und einen starken Kontrast zur reinen Theorie der Schule zu bilden. Er hofft, durch das Freiwillige Ökologische Jahr seinem Entschluss, Umweltschutz zu studieren, näher zu kommen.
Ich heiße Kalle Hartleif (FÖJ 2010/11) und habe mein FÖJ in der Wappenschmiede im August begonnen. Nach meinem Abitur am Ludwig-Georgs-Gymnasium in Darmstadt wollte ich nicht direkt in das Studium einsteigen, sondern die Zeit im FÖJ als kreative „Lernpause“ nutzen und viel praxisbezogen arbeiten. In der Wappenschmiede erhoffe ich mir mein Wissen über Natur und Umwelt erweitern zu können und viele nette Leute kennenzulernen. In meiner Freizeit gehe ich gerne klettern oder treibe sonstigen Sport.
Seit August 2010 habe ich, Michaela Böll, (FÖJ 2010/11) die geteilte FÖJ-Stelle der GNOR inne. Ich bin also sowohl bei Sylvia Idelberger in der GNOR-Süd Geschäftsstelle, als auch im NEZ Wappenschmiede anzutreffen. Ich machte mir schon früh Gedanken darüber, was ich nach der Schule einmal machen möchte und nach meinem Abitur bewarb ich mich für FÖJ-Stellen in Rheinland-Pfalz. Eigentlich stamme ich aus Mannheim, aber es gefällt mir, dass ich jetzt die Pfalz kennen lerne. Ich hoffe sehr, dass ich in meinem FÖJ viel dazu lernen und meinen Horizont erweitern kann. Danach möchte ich gerne Biowissenschaften in Heidelberg studieren.

Mein Name ist Alina Minwegen (FÖJ 2010/11) und ich bin 20 Jahre alt. Ich habe 2010 mein Abitur am Max-Ernst-Gymnasium in Brühl bei Köln gemacht. Das FÖJ nutze ich, um vor dem Studium praktische Erfahrungen im Bereich Naturschutz und Umweltbildung zu erlangen. In meiner Freizeit unternehme ich viel mit Freunden, der Familie und meinen beiden Hunden, aber ich male auch und lese gerne. Nach dem FÖJ möchte ich Biologie und Erdkunde auf Lehramt studieren.

 

Paul Hoffmann (01.08.2009-31.08.2011) ist mit 28 Jahren „der alte Mann“ unter den FÖJlern. Der gebürtige Mainzer, der auch in einem Mainzer Vorort, nämlich Laubenheim, wohnt, ist gelernter Buchhändler, der sich beruflich noch einmal neu orientiert. Als naturverbundener Mensch will er durch die GNOR einen Einblick in den Umwelt- und Naturschutzbereich bekommen. Die Erfahrungen, die er während seiner Berufsausbildung gesammelt hat, möchte er unter anderem gerne gewinnbringend bei der GNOR einsetzen (Literaturdatenbank, Neuorganisation des Bücherlagers etc.). Ansonsten ist er erfreut, wie groß die Bandbreite an Themen im Naturschutz und bei der GNOR ist und nimmt jede Menge neuer Einblicke in diesem spannenden Bereich wahr. Paul fährt am Liebsten mit dem Fahrrad zur Arbeit und betreibt in seiner Freizeit mit Freunden einen gemeinsamen Garten. Des Weiteren liest und backt er sehr gerne. Er hat seine Zeit bei uns um 6 Monate verlängert.

Alexander Heß (FÖJ 2010/11) ist 20 Jahre alt und kommt aus Kaiserslautern. Der gebürtige Pfälzer ist erst am 1. September zum Team der GNOR- Landesgeschäftsstelle gestoßen; denn er hat zunächst sein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im August auf einem Weingut bei Neustadt begonnen. Da er jedoch bald merkte, dass ihm die Arbeit beim Winzer nicht liegt , beschloss er, zur GNOR nach Mainz zu wechseln. Hier gefällt es ihm gut, da er die wechselnden Tätigkeiten im Büro wie auch in der Natur sehr schätzt. Alexander hat im März 2010 sein Abitur gemacht und sich schließlich für ein FÖJ entschieden, weil er zum einen Abstand von der langen Schulzeit bekommen und zum anderen in diesem Jahr viele Erfahrungen in einem neuen Umfeld und in der Natur sammeln kann. Er hat sich bewusst für das Ökologische Jahr entschieden, da er sich auch sonst gerne in der Natur aufhält und einen Beitrag zum Naturschutz leisten möchte. So zieht es ihn oft durch seine Hobbies Joggen und Mountainbikefahren in den Pfälzer Wald. Schließlich spielt er regelmäßig Tennis, geht im Urlaub Windsurfen und spielt am Wochenende auch gerne auf seiner Violine.

Jens Sieberling (FÖJ 2010/11) ist 20 Jahre alt und wohnt in Wiesbaden. Aufgewachsen ist er in Lorch am Rhein, im Rheingau. Dort ist er aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Durch dieses Hobby kam er auch zum ersten Mal in Kontakt mit dem Naturschutz. Nach dem Umzug nach Wiesbaden erfuhr er durch Zufall von der Möglichkeit des FÖJ und war sofort hin und weg, denn die Arbeit bei der GNOR kam wie gerufen. Er hat nach einer Orientierung für sein späteres Berufsleben gesucht, die er nun bei der Arbeit für die GNORLandesgeschäftsstelle finden kann. Das facettenreiche Arbeitsangebot gibt ihm alle nötigen Einblicke ins Berufsleben. Er ist sich sicher, dass er in diesem Jahr noch eine Menge lernen wird und ist froh, die Chance eines FÖJ ergriffen zu haben. Auch über das Jahr hinaus will er sich für den Naturschutz einsetzen.

Mein Name ist Anne-Marie Portlock (2009/10) und ich bin 20 Jahre alt. Ich komme aus Notre Dame de Riez (südlich von Nantes) in Frankreich, d.h. 943 km von Fischbach entfernt. Seit dem 14. September arbeite ich im NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede. Ich habe schon 3 Jahre in der Universität von Nantes studiert. Dieses Jahr ist die Gelegenheit, etwas anders zu machen, bevor ich weiter studiere. Zur Zeit weiß ich noch wenig über Biologie und Naturschutz, daher wollte ich im Bereich Naturschutz arbeiten. Sich langfristig engagieren, finde ich auch ganz wichtig.
René Leubecher (FÖJ 2009/10) hat 2009 sein Abitur am Kurfürst Balduin Gymnasium in Münstermaifeld gemacht. Sein FÖJ nutzt er um mehr über unsere Umwelt zu lernen und Erfahrungen mit Umweltpädagogik zu machen, weil er Biologie- und Deutschlehrer zu werden möchte. In der Wappenschmiede kann er Ideen für außerschulische Projekte rund um Artenschutz und Naturbeobachtungen sammeln, die er wichtig findet, um jungen Menschen mehr als nur theoretische Grundlagen zu vermitteln. Seine Freizeit verbringt er mit dem Lesen von Dramen und Sachliteratur zu biologischen Themen, mit Kochen und mit Pflanzen.
Theresa Pietsch Theresa Pietsch ( FÖJ 2009/10) kommt aus dem Herzen Rheinhessens, aus Wallertheim. Seit August verbindet sie Praktisches mit Nützlichem. Praktisch erlangt sie durch das FÖJ ihren praktischen Teil der Fachhochschulreife. Nützlich ist, dass sie etwas über die Natur lernt und sich im Naturschutz engagieren kann. Bei der GNOR schätzt sie das ausgewogene Gleichgewicht zwischen Verwaltungsarbeit, organisatorischen Aufgaben und Biotoppflege. Theresa sieht ihr FÖJ auch als ihren Beitrag zum Naturschutz und erwartet davon, zu lernen, wie sie gezielt die Natur schützen kann. Privat hört sie Musik und liest gerne.
Hannes Splitthof Hannes Splitthof (FÖJ 2009/10) stammt aus der Nähe von Jena (Thüringen). Nach seiner erfolgreich absolvierten Realschulprüfung entschloss er sich im Sommer 2006, noch das Abitur (Spezialrichtung Wirtschaft) in Greiz zu machen, welches er dann im Juni 2009 erfolgreich abschloss. Die Natur liegt ihm sehr am Herzen. Deshalb hat er sich schon in seiner Heimat für den Natur- und Umweltschutz engagiert und war auch in einer Greenpeace-Gruppe aktiv. Von seinem FÖJ erwartet er sich, dass er weitere wichtige Lebenserfahrungen und Berufspraxis sammelt. Besonders gefällt ihm die bunte Themenpalette bei der GNOR. So kann man in vielen Bereichen des Naturschutzes einen Einblick gewinnen. Weiterhin möchte er einen Beitrag für den Natur- und Artenschutz leisten und kann sich auch später vorstellen, im Umweltbereich tätig zu sein. Zu seinen weiteren Hobbys zählen Rad fahren, Fußball und Volleyball spielen.
Sandy Schneider Sandy Schneider (FÖJ 2009/10) kommt aus Bad Dürkheim. Dort hat sie 2009 ihr Abitur am Werner-Heisenberg Gymnasium gemacht. Nun sammelt sie bei ihrem FÖJ neue Erfahrungen in der GNOR Süd. Zu ihren Hobbys gehören Lesen, Badminton spielen, Zeichnen, sowie sich viel mit ihren Kleintieren und fünf Pflegekatzen zu beschäftigen. Nach dem FÖJ möchte sie Paläontologie studieren.
jule_harbig.jpg Jule Harbig (FÖJ 2008/09) ist 19 Jahre alt und kommt aus dem kleinen Dorf Honau (bei Kehl) in Baden-Württemberg. Sie hat im Juni 2008 das Abitur am Einstein Gymnasium in Kehl bestanden. In ihrer Freizeit geht sie am liebsten schwimmen oder malt. Von ihrem FÖJ erhofft sie sich ein Jahr voller neuer Eindrücke und Erfahrungen.
claire_tournier.jpg Claire Tournier (FÖJ 2008/09) ist 18 Jahre alt und kommt aus Dijon (Burgund) in Frankreich. Sie hat im Juni 2008 ihr Bac gemacht. In ihrem FÖJ will sie ihr Deutsch verbessern und auch viel über die Natur und den Wald lernen. Ihre Hobbys sind lesen, Musik machen und hören und auch mit ihren Freunden telefonieren.
christian_mueller_0.jpg Christian Müller (FÖJ 2008/09) ist 17 Jahre alt und kommt aus Kapellen-Drusweiler (bei Bad Bergzabern). Seine Hobbys sind Skateboard fahren, Musik hören (am liebsten Metal), mit Freunden treffen und Party machen. Er hat im Juni 2008 seine Mittlere Reife gemacht. Er macht das FÖJ weil er gerne mit Kindern arbeitet und natürlich auch um etwas über die Natur zu lernen.
Christian Sans absolvierte seit August 2008 in der GNOR Landesgeschäftsstelle sein FÖJ. Er ist 18 Jahre alt und wohnt in Mainz-Laubenheim. Auch er schätzt die abwechslungsreiche Arbeit, sei es Biotoppflege oder Büroarbeit. In seiner Freizeit hört und macht er gerne Musik und trifft sich mit Freunden. Mit dem FÖJ leistet er auch seinen Zivildienst und erfüllt damit gleichzeitig seinen Wunsch mehr über die Natur zu lernen.

Christian Sans (Foto: H.Schanz)

Niklas von Schumann hat im Sommer 2008 sein Abitur gemacht. Seit August 2008 absolviert er nun sein FÖJ in der Landesgeschäftsstelle. Gebürtig kommt er aus Usingen, in der Nähe von Frankfurt. Mit seiner Familie ist er nach Wiesbaden gezogen. In seiner Freizeit spielt er Hockey, fährt Snowboard und geht surfen. Von seinem FÖJ erhofft sich Niklas einen gesunden Austausch mit der Natur, den er für den weitern Verlauf seines Lebens nutzen kann. Niklas von Schumann (Foto: H.Schanz)
Mathis Bard ist gebürtiger Mainzer. Seit August 2008 ist er FÖJler in der Landesgeschäftsstelle und arbeitet sowohl in der Biotoppflege als auch im Büro. Wenn er nicht gerade im Einsatz für die GNOR ist, verbringt er seine Zeit am liebsten auf dem Sattel seines Fahrrades oder mit Freunden. Von seinem FÖJ erhofft er sich neben dem Abschluss des praktischen Teils seines Fachabiturs auch einen Beitrag zum Naturschutz leisten zu können und so zahlreiche praktische Erfahrungen zu sammeln. Mathis Bard(Foto: H.Schanz)
Melanie Mayer . Nach ihrem Freiwilligen ökologischen Jahr (2003/2004) in der Landesgeschäftsstelle war Melanie seit Februar 2006 auch unsere Auszubildende für den Beruf der „Bürokauffrau“. Mit dem erfolgreichen Abschluss im Juni 2008 managet sie nun zusammen mit Marianne Henkes den kaufmännischen Betriebsablauf der GNOR. Sie wohnt in Mainz-Bretzenheim. Zuhause genießt sie auf ihren regelmäßigen Spaziergängen mit Hund Poco die Natur in Rheinhessen. Ferner interessiert sie sich für Esoterik und die Geheimnisse, die sich um dieses Thema ranken. Ein Leben am Strand ist ihr großer Traum.

Patrick Braun (2007/08) arbeitet auch seit Anfang September in der Landesgeschäftsstelle. Er ist 20 Jahre alt und wohnt in Limburgerhof. Zusammen mit Torben zählt die Biotoppflege zu seinen Hauptaufgaben. Seine Hobbies sind Snowboard-Fahren und Segeln. Mit dem FÖJ leistet er auch seinen Zivildienst und vervollständigt damit den praktischen Teil seines Fachabiturs.
Silke Müller ist 20 Jahre alt und absolviert seit August 2007 ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) bei der GNOR. Hier ist sie hauptsächlich für Büroarbeiten zuständig. Bis vor kurzem lebte sie mit ihrer Mutter, der älteren Schwester und ihrem Hund in Groß-Umstadt im Odenwald. Jetzt wohnt sie in Wiesbaden in einer eigenen Wohnung. Zu ihren Hobbies zählen Singen, Lesen und am Rhein oder im Kurpark Spazieren gehen.
Katharina Schowalter (FÖJ 2007/ 08) kommt aus Westhofen (nähe Worms) und hat 2007 ihr Abitur am Gauß Gymnasium Worms abgeschlossen. Aus Spaß und Interesse an der Natur nutzt sie die Chancen, die ihr das FÖJ bietet. Außerdem erhofft sie sich von dem FÖJ eine Orientierung für ihren weiteren Lebensweg. In ihrer Freizeit unternimmt sie viel mit Freunden, der Familie und ihrem Hund, allerdings malt und bastelt sie auch sehr gerne.
Katharina Fluck war seit August 2006 unsere FÖJlerin. Sie wohnt in Mainz-Mombach und möchte mit dem FÖJ den praktischen Teil ihres Fachabiturs abschließen. Sie hat schon mit jungen Jahren angefangen zu tanzen und treibt Fitness. Außerdem ist sie gerne unterwegs, ob auf Reisen oder mit Freunden .Sie ist spontan, gerne in Gesellschaft und liest gerne. Nach dem FÖJ möchte sie eine längere Reise in einige Länder machen um dort die verschiedenen Kulturen und Naturlandschaften kennen zulernen.
kein Foto
   
Christoph Coridaß (FÖJ 2006/2007) kommt aus Mainz und hat 2006 sein Abitur auf dem Gutenberg Gymnasium gemacht. Sport (vor allem Volleyball), Computer und alles Handwerkliche sind seine Hobbys. Der Spaß daran in und mit der Natur zu leben ist der Grund für sein FÖJ. Nach dem FÖJ will er voraussichtlich Wasserbau studieren.
   
Sonja Pfister (FÖJ 2006/07) kommt aus Mainz und hat dort 2006 ihr Abitur gemacht. Jetzt sammelt sie neue Erfahrungen bei ihrem FÖJ in der Wappenschmiede. In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich gerne mit Lesen, Puzzeln, Backen und Basteln/Malen.
   
Dany Bunk (FÖJ 2006/07) kommt aus Berlin (nahe Zepernick) und hat im Bezirk Weißensee ihr Abitur an der Bühring Oberschule absolviert. Für die Natur hat sie sich schon immer interessiert und so nutzt sie die Chancen, die ihr bei diesem FÖJ geboten werden. In der verbleibenden Freizeit beschäftigt die 19 Jährige sich gern mit Pferden, Zeichnen, Basteln, Lesen und hauptsächlich mit der Fotografie. Die meiste Zeit verbringt sie jedoch mit ihren Freunden, ihrer Familie und ihren Katzen. Da sie noch nicht weiß, wohin ihr Weg in die Zukunft führt, dient ihr das FÖJ gleichzeitig der Suche danach.
   
Klaus Isselbächer hat bereits zur Schulzeit aktiv am rheinland-pfälzischen Naturschutz aktiv mitgewirkt. Danach entschied er sich für einen engagierten Zivildienst im Naturschutz. Nach seinem Studium zum Diplom-Biologen an der Universität Marburg engagierte er sich intensiver in Rheinland-Pfalz und leitete schließlich die damalige Geschäftsstelle Nord in Steiningen, Kreis Daun. Nach schwerer Krankheit verabschiedete sich Klaus im Herbst 2006 aus dem Leben. Dem Naturschutz ist ein kompetenter und engagierter Aktivist verloren gegangen, vielen Menschen ein sehr guter Freund …
   
Natascha Gaedecke hat von Februar 2005 bist Mai 2007 die Geschäftstelle Nord geleitet. Nach einem FÖJ 1995/96 auf der Vogelwarte Hiddensee hat sie in Braunschweig Biologie studiert. Ihre Diplomarbeit hat sie über naturhöhlenbewohnende Vogelarten geschrieben. Seit dem Kindesalter beschäftigt sie sich intensiv mit der Ornithologie – in wissenschaftlichen Arbeiten wie auch einfach beim „Birdwatching“. Ihre Mischlingshündin „Lani“ ist ständig an ihrer Seite und ein Leben ohne ihren Hund ist mittlerweile unvorstellbar… In ihrer Freizeit durchstreifen die beiden am liebsten die heimische Natur oder treffen sich mit zwei- und vierbeinigen Freunden… Natascha mag die Abwechslung – auch in der Landschaft – und nachdem sie die Vulkaneifel kennengelernt hat, freut sie sich nun auf das Mittelrheintal, auch wenn sie immer wieder ihre Nord- oder Ostseeküste vermisst…
   
Silke Kettner kommt aus der Nähe von Marburg war von August 2005 bis Mai 2007 stellvertretende Geschäftsstellenleiterin der GNOR-Nord. Bereits im Frühjahr 2005 war sie in unserem NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede angestellt. Sie hat Dipl.-Ingenieurin Forstwirtschaft (FH) studiert und bereits ihre staatliche Laufbahnprüfung zur Försterin erfolgreich bestanden. Neben ihrer Liebe zur Natur engagiert sie sich im Bereich Theaterpädagogik und im Kinderzirkus. In ihrer Freizeit jongliert sie gerne und bringt ihrem Hund Tomte allerhand Zirkuskunststücke bei.
   
Vincent Anglade machte sein FÖJ 2006 und 2007 bei der GNOR Nord in Lykershausen. Zuerst hat er sein Abitur gemacht (im Fachbereich Landwirtschaft) und danach studierte er verschiedene Umweltbereiche ( u.a. Umweltrecht, Ökologie, Öko-Landwirtschaft, Recycling und Hochwasserschutz). Anschließend war er für 2 Jahre bei einem sozialen Freiwilligendienst in Marseille. Hier hat er mit sozial schlecht gestellten Familien gearbeitet. In einer Projektgruppe renovierte er heruntergekommene Wohnungen, was oft eine Vorraussetzung für eine gesündere Wohnumgebung ist. Während seiner Freizeit, spielt er gerne Gitarre und andere Instrumente (Didjeridoo, afrikanische Schlagzeuge…), er mag Wanderungen und jongliert leidenschaftlich mit Diabolos und Devilsticks. Sein Lieblingshobby aber ist die Naturfotografie. Beruflich will er später einen europäischen oder internationalen Naturschutzverein mit Freiwilligen aufbauen. Er will während seines FÖJ mehr über Umwelt lernen und neue Abenteuer erleben… dabei steht für ihn besonders im Vordergrund, durch das FÖJ ein solidarisch geprägten Lebensstil zu verwirklichen. Vincent ist ein Autodidakt im Erlernen neuer Sprachen und sein (Französich-)Deutsch ist mittlerweile super.  
   
Simon Kiefer machte sein FÖJ 2006 – 2007 bei der GNOR. Durch einige Praktika entdeckte er seine Liebe zu Pflanzen und beschloss deshalb, einen Beruf in der Landwirtschaft, bzw. im Gartenbau zu erlernen. Aber auch die elektronischen Medien haben sein Interesse geweckt. Dennoch verbringt er lieber einige Vollmondnächte im Wald, mit Freunden und Musik, welche die Bäume zum „Singen“ bewegen. Doch die natürliche Stille der Nacht und der Klang des Windes sind für Simon die Stunden gelebter Vollkommenheit…….Um sein Ziel der Permakultivierung und eines auf Selbstversorgung basierenden Lebens, welches er sich gesetzt habe, zu erreichen, wird er wohl noch einige Jahre in seinem (unserem) „widernatürlichen System“ arbeiten müssen, um frei zu sein und ein sorgloses Leben in der Natur genießen zu können.  
   
Agnes Hörlbacher leistete ihr FÖJ 2006 und 2007 bei der GNOR ab. Aufgewachsen ist sie zusammen mit ihren beiden jüngeren Geschwistern in Nürnberg. Sie hat im Sommer 2006 ihr Abitur an der Waldorfschule in Wendelstein gemacht. Vom FÖJ verspricht sie sich ein Jahr, in dem sie viele neue Erfahrungen sammeln und nette Leute kennen lernen will. Außerdem dient es auch als „Auszeit“ zwischen Schule und Studium. Der Sprung in die eigenen vier Wände, weg von Zuhause, selbständig werden und dabei Erfolg haben reizt sie besonders. Zu ihren Hobbys zählt neben Musik machen auch noch Klettern, was aber leider in letzter Zeit etwas zu kurz kam. Ansonsten will sie ihre Freizeit mit Freunden genießen und ab und an mal ins Kino oder zu interessanten Events gehen.  
   
Jan Fries (FÖJ 2005/06) ist im Dezember 1988 in Mainz geboren und lebt in Stadecken-Elsheim, einem Ort in der Umgebung von Mainz. Mit seiner älteren (aber kleineren) Schwester kommt er gut aus, obwohl es teilweise „schwierig“ ( :-) ) ist. Seinen Realschulabschluss hat er in der Regionalen Schule Nieder-Olm gemacht. Er spielt gerne Fußball und ist ein begeisterter Fan vom FSV Mainz 05, aber auch vom FC Bayern München. Zu seinen Hobbys gehören neben Fußballspielen, auch Computerspielen und Snowbordfahren. Das FÖJ bei der GNOR in Mainz hat er begonnen, weil er hier seinen Zivildienst (Zivi-FÖJ) ableisten kann und so noch einen Eindruck vom Naturschutz in Rheinland Pfalz bekommt. Nach dem FÖJ will er eine Ausbildung zum Bauzeichner beginnen, da er Mathematik und Geometrie einfach spannend findet und sich gerne mit dem mathematischen Zeichnen beschäftigt. Einen großer Wunsch von Jan ist es, Japan und den fernen Osten kennen zu lernen.
   
Eeva („Elektro-Eva“) Ojanperä . Sie wurde in Pori/Finnland geboren und kam schon in jungen Jahren nach Bad Hersfeld in Waldhessen. Mit dem FÖJ 2005/2006 schließt sie ihr Fachabitur ab und möchte danach ein Studium in Richtung Biologie oder Kunst beginnen. Sie hat schon früh Interesse an der Natur und Fotografie gezeigt. Zudem liebt sie Musik in jeglicher Richtung (?) und im Moment übt sie sich im Didgeridoospielen. Ausgiebige Wanderung, Erkundungen von Naturdenkmälern und Beobachtung von Vögeln gehören zu ihren Hobbies. Außerdem reist sie gerne und hat Spaß im Umgang mit Mensch und Tier. Sie ist für vieles offen, spontan, leicht zu begeistern und ihre verrückte Art steckt ihre Freunde oft zu „Untaten“ an ;-)
   
Sandra Heilmann . Sie ist seit dem 01. August 2005 unsere zweite FÖJ-lerin in der Geschäftsstelle GNOR Nord in Steiningen. Der Umzug der Geschäftsstelle nach Lykershausen kommt ihr gerade recht, ist sie doch so ein ganzes Stück näher Zuhause. Sie ist im Mai 1986 geboren und wohnt in Ostheim, einem kleinen Dorf (ca. eine halbe Stunde von Gießen entfernt) in Hessen. Schon früh interessierte sie sich für Natur und Umwelt. Daher beschloss sie nach ihrem Abitur ein FÖJ zu machen, um so neue Eindrücke und Erfahrungen in diesem Bereich zu gewinnen. Nach diesem Jahr spielt sie mit dem Gedanken Umwelt- und Ressourcenmanagement in Gießen zu studieren. In ihrer Freizeit ist sie sportlich aktiv (u.a. laufen, Rad fahren,…), aber auch lesen, fotografieren und Freunde treffen gehören zu ihren Hobbys. Sie ist für jeden Spaß zu haben, holt aber die anderen in der Geschäftstelle auch mal augenzwinkernd von ihren „ergiebigen, geistigen und praktischen Ausbrüchen“ zurück ;-) …..
   
Yvonne Thomas ist unsere FÖJlerin bis Juli 2005 in der Landesgeschäftstelle in Mainz. Sie kommt aus Bad Kreuznach – also gar nicht so weit weg von Mainz – und hat dort im Frühjahr 2004 ihr Abitur gemacht. Da sie aber nicht pendeln und sportlich mit dem Fahrrad zu ihrer Einsatzstelle radeln möchte, hat sie sich für eine Wohnung in der Stadt Mainz entschieden. In jüngeren Jahren hat in Ihrer Freizeit der Sport an erster Stelle gestanden und hier neben Judo, Schwimmen, Leichtathletik auch Tennis. Heute widmet sie sich mehr der Musik und spielt neben Flöte und Gitarre auch Saxophon. Daneben trifft sie sich gerne mit Freunden, geht ins Kino und ist eigentlich offen für alles neue. Ein Praktikum beim Saarländischen Rundfunk hat ihr Einblick in die Berufswelt im Medienbereich ermöglicht. Sie könnte sich vorstellen als Kamerafrau oder als Regisseurin zu arbeiten. Zwei große Träume möchte sie auf alle Fälle verwirklichen: mit einem alten Käfer, den sie selbst restaurieren will, herumfahren und einen Trekkingurlaub nach Australien und/oder nach Indien machen. Das FÖJ ist für sie die Zeit, in der sie Erfahrungen sammeln, einiges über Natur und Umwelt lernen, neues ausprobieren und mit anderen im Team arbeiten will.
Barbara Spechtl hat ihr FÖJ im August 2004 in der Geschäftsstelle Mainz begonnen. Sie ist Österreicherin und kommt aus Oberpullendorf, das im Burgenland liegt. Barbara stammt aus einer Schauspielerfamilie – ihr Vater ist Theaterschauspieler – und sie hat neben einem älteren Bruder noch eine kleine Schwester. Sie hat ihre Matura 2004 bestanden und interessiert sich für ein Romanistik- und/oder Germanistikstudium. Da ihre Heimat Burgenland an Ungarn grenzt und hier der Neusiedler See – eines der wichtigsten Vogelgebiete in Europa – liegt, hat sie sich bereits ausgiebig in Projekten, die sich mit der Natur und der Ornithologie an diesem See beschäftigen, engagiert. Daher das Interesse an einem FÖJ bei der GNOR. Ihre vielseitige Sprachbegabung kommt auch aus diesem Grenzlandbereich: neben Englisch, Französisch und Spanisch spricht sie auch Ungarisch. In ihrer Freizeit geht sie gerne ins Kino, liest ein gutes Buch, spielt Gitarre und macht Jogging. Ein Wunsch von ihr sind einige große Interrail-Reisen durch Europa und darüber hinaus. Sie wohnt in Mainz in einer WG und vom FÖJ verspricht sie sich neue Eindrücke in einem anderen Land, viel Spaß bei der Arbeit und im Team. Eine besonders sympathische Note bei Barbara ist ihr österreichischer Dialekt. Hier hält bei der GNOR eine „neue“ Sprache Einzug bei den überwiegenden Rheinhessen, Pfälzer und gelegentlich auch Schwaben.
Melanie Bodenseh ist seit dem 1. August 2004 eine unserer neuen FÖJlerinnen. Sie kommt aus Hochstadt bei Landau und hat dieses Jahr ihr Abitur gemacht. In ihrer Freizeit liest sie gerne in ihrer Hängematte im Garten oder fährt Fahrrad. Nach der FÖJ-Zeit in der Wappenschmiede würde sie gerne Biologie oder Chemie studieren.
   
Jessi Baaden ist unsere Zweite FÖJlerin. Sie kommt aus Landau und hat auch dort 2004 ihr Abitur gemacht. Die 19 jährige liest gerne, geht schwimmen und trifft sich gern mit Freunden. Da sie noch keine Idee hat, was sie einmal machen will, nutz sie das FÖJ um viele Erfahrungen zu sammeln und vielleicht ihren Traumberuf zu finden.
Lisa Rosinka Tauer hatte in der Geschäftstelle Nord ein „Heimspiel“. Sie kommt aus Winkel in der Eifel, gerade mal 10 Minuten von Steiningen entfernt. Geboren wurde sie in Aichhalden im Schwarzwald und verbrachte ihre Jugend auf einem Biohof in Ennahofen auf der Schwäbischen Alb. 1998 kaufte sich ihre Familie den Milchviehbetrieb mit über 160 Tieren in Winkel und so wandelt sich eine Schwäbin langsam zur Eifelanerin. Sie hat 2004 ihr Abitur bestanden und will das FÖJ zum Ausprobieren, zum Orientieren und als kleine „Auszeit“ nutzen, um viel Spaß zu haben und viele neue Leute kennen zu lernen. Wenn Lisa nicht zusammen mit ihren jüngeren Geschwistern bei der Hofarbeit hilft, wandert sie mit ihrem Hund Tinka über die Felder oder knuddelt ihr Kaninchen Benji. Sie liest gerne Vampirromane und ihre Lieblingsmusik ist Heavy Metal (Iron Maiden; Hammerfall) und Mittelalterrock (In Extremo). Überhaupt begeistert sich Lisa für das Mittelalter und nimmt gerne an Mittelaltertagen teil (hier findet man sie gelegentlich beim Bader mit ihren Freunden im Zuber planschen, wenn sie nicht gerade in einen Schwertkampf verwickelt ist). Dass Lisa auch für einen Blick in die Zukunft zu haben ist, zeigt ihr Interesse an Startrek. Sie zählt sich zu der „Riesengemeinde der Trekkies“ und ihr Lieblingsvolk im Star Trek-Universum sind die kriegerischen Klingonen. Ein Hobby von ihr ist die Bearbeitung von Stein und sie kann sich nach dem FÖJ eine Ausbildung zum Steinmetz vorstellen.
   
Natalie Wieczorek hat ihr FÖJ am 1. September 2003 begonnen. Sie ist in Polen (in Dziergowice) geboren, kam schon als Kind in die Pfalz und lebt heute in Landstuhl. Sie hat 2003 ihr Fachabitur für Sozialwesen bestanden. Seit einigen Jahren spielt sie Keyboard und sie hört gerne Rock und New Metall. In ihrer Freizeit fährt sie am liebsten Skateboard. Während des FÖJ sorgen ihre zwei Brüder für ihre Katze und ihre anderen Haustiere. Natalies Kreativität kann man am besten in ihrem lindgrünen Zimmer mit einem leuchtenden Sternenhimmel in unserer Projektstation bewundern. Sie mag die Arbeit in der freien Natur und das Team konnte fast immer mit einer gut gelaunten und gerne lachenden Natalie rechnen …Natalie hat unsere Geschäftsstelle im April verlassen. Alles gute für Deinen weiteren Lebensweg, Natalie! DAS GNOR- TEAM
   
Helen Neuroth war unsere FÖJlerin bis August 2004 in der Geschäftsstelle Nord. Sie kommt aus dem Westerwald und hat 2003 ihr Abitur gemacht. Sie spielt seit mehreren Jahren Klavier und Orgel. Zu ihrem Orgelspiel hat sie eine Ausbildung zur D-Organistin absolviert. In den letzten Jahren hat sie ein weiteres Hobby professionalisiert: das Tanzen mit Schwerpunkt Tanzformation. Auch die Chormusik findet ihr Interesse, an der sie sich aktiv mit ihrer „Alt-Stimme“ einbringt.Das FÖJ ist für sie ein Orientierungsjahr mit viel Spaß im Team.
   
Anke Lehmann hat ihr FÖJ im September 2004 in der Geschäftsstelle Nord begonnen. Sie kommt aus Würselen, in der Nähe von Aachen, hat eine ältere Schwester, die Biologie studiert, und hat 2004 ihr Abitur gemacht. Anke ist eine begeisterte Leichtathletin (sie war 3. bei den Nordmeisterschaften im 400 m Hürdenlauf) und engagiert sich in der Jugendarbeit. Sie ist Gruppenleiterin bei den St. Georgs Pfadfindern. Anke liebt das Meer ebenso wie die Berge. Seit frühester Jugend fährt sie Ski und mittlerweile auch Snowboard. Für sie ist ein Jahr ohne Skifahren ein verlorenes Jahr. Neben Musikhören, und hier besonders Herbert Grönemeyer, mag sie Hörspielkassetten (Astrid Lindgren und natürlich „Drei-Fragezeichen-Kassetten“). Zuhause entspannt sich Anke gerne bei einem Harry Potter Roman oder sie schaut gespannt einen Tatort und wenn sie am Meer ist, baut sie mit Freunden am Strand Sandburgen und genießt den Sonnenuntergang mit einer guten Flasche Wein. Sie hat neben Praktika in Schweden und Norwegen, vier Monate auf der Vogelbeobachtungsstation Wallnau auf Fehmarn gearbeitet. Seitdem ist ihr persönliches Highlight in der Avifauna die Rohrdommel, neben dem Seeadler und den Löfflern. Nach dem FÖJ will sie entweder Landschaftsnutzung in Eberswalde oder in Osnabrück Landschaftsentwicklung studieren. Ein Traumjob wäre für Anke als Leiterin eines Naturparks zu arbeiten.
   
Nina Thomas kommt aus Himmighofen im Taunus, hat ihr FÖJ bis August 2003 in unserem E+E-Projekt Mittelrhein in Bad Salzig bei Boppard begonnen und ist im April 2004 zur Geschäftstelle Nord nach Steiningen gewechselt. Hier ist sie für unsere Natalie eingesprungen, die auf Grund der Zuteilung eines Ausbildungsplatzes ihr FÖJ vorzeitig beendet hat. Nina hat ihre mittlere Reife in Nastätten gemacht und will im FÖJ Erfahrungen sammeln. Die Arbeit im Freien macht ihr Spaß. Ihre große Leidenschaft ist die Natur – sie kommt aus einer Försterfamilie – und das Reiten. Zusammen mit ihrem dt. Drahthaar Ivo und dem dt. Langhaar Argon durchstreift sie den Wald oder reitet mit ihrem Wallach Moghar über die heimischen Felder. Ihr großer Wunsch Zootierpflegerin zu werden, wird sich im September erfüllen. Sie hat einen der wenigen Ausbildungsplätze in der Region bekommen. Und wenn Nina mal nichts tun will, vergräbt sie sich in ein Harry-Potter-Buch oder liest spannende Vampiergeschichten.
   
   
   
Bernd Dahmen ist unser Zivildienstleistender bis April 2005. Er ist in Adenau geboren und wohnt heute in Esch, an der Grenze zu Nordhein-Westfalen – also ein richtiger Eifelaner. Im Juni 2004 hat er die Schule in Steinfeld mit dem Abitur beendet und möchte nach seiner Zivildienstzeit Agrarwissenschaften und Ökologie studieren. Sein Zuhause ist eine Nebenerwerbslandwirtschaft mit allen nur denkbaren Tieren, darunter 18 Pferden, denen jede frei Minute gewidmet wird. Die Arbeit und seine vier Geschwister haben ihn fest im Griff. Wenn er mal nicht seinen Ökogarten umgräbt, die Kälber mit der Flasche füttert oder Schafe umtreibt, dann vergisst er die Zeit mit einem Ritt auf seinem Berberwallach Lombard oder er geht mit dem Hofhund spazieren. Oft nimmt er ein spannendes Buch (z.B. Ken Follet) mit und genießt die wenige Freizeit. Nach dem theoretischen Alltag im Bio-Leistungskurs sucht er jetzt die praktischen Einblicke in den aktiven Umweltschutz. Schon heute grübelt Bernd an einer wichtigen Frage: nach dem Studium Eifel oder Ausland…….?
   
Jean-Malte Brühl ist ehemaliger FÖJ-ler des Biosphärenhauses. Da es ihm im bei uns im Pfälzerwald so gut gefällt, hatte er sich entschlossen ein Praktikum im NaturErlebnisZentrum anzuschließen. Er kümmerte sich gern um unseren Holzvorrat, sägte und spaltete das Holz für unseren Ofen. In seiner Freizeit treibt er gerne Sport, ließt oder spielt mit Silkes Hund Tomte.
   
Cora Pick kommt aus Köln und ist seit August 2005 FÖJlerin bei der GNOR Nord. Sie hat im Jahr zuvor ihr Abitur gemacht und ist schon immer von der Natur fasziniert. Letztendlich hat es sie von der Großstadt nun aufs Land gezogen. Sie liebt Tiere, was sie u.a. Unterschriften gegen Tiertransporte sammeln ließ; sie ist jedem böse, der einer Fliege was zu leide tut. grr. Jetzt möchte sie Natur und Land kennen lernen und sich mit Flora und Fauna (in der Eifel) vertraut machen… In ihrer Freizeit trifft sie sich gerne mit Leuten, liebt es, ausgedehnte Spaziergänge zu machen und sich mit Musik zu beschäftigen. Nun hat sie gerade Gitarre spielen gelernt. Sie kann in ihrer freundlichen und aufgeschlossenen Art die Anderen motivieren und findet sich selbst manchmal „vorlaut“ – aber immer ein positives Ziel vor Augen…
   
Teresa von Bogen ist neunzehn Jahre alt, kommt aus Schleswig Holstein und wohnt(e) dort mit ihren zwei älteren Brüdern, Eltern und Tieren in dem kleinen Dorf Osterby (bei Eckernförde) direkt an der Ostsee. Schon von klein auf liebt sie es in der Natur umherzustreifen, sich mit den Tieren zu beschäftigen, sie zu beobachten und sie und ihren Lebensraum zu schützen. Ganz klar, schließlich liegt Osterby im Naturpark Hüttener Berge. Ein besonderes Verhältnis hatte sie zu ihren Hühnern, die absolut angstfrei Teresa ins Herz geschlossen haben. Im Juni 2005 hat sie ihr Abitur an der Waldorfschule bestanden und ist seit September 2005 als FÖJlerin bei der GNOR in Mainz. Am liebsten reist sie nach Schweden (Smaland), da für sie dort die Natur noch vollkommen unberührt und friedlich ist. In Ihrer Freizeit ist sie gern mit ihrem Freund Christoph und ihren Freunden zusammen, tanzt, malt und lacht gerne bis sie Bauchschmerzen hat und sie genießt es mit ihrem Hund Nelly durch Feld und Wald zu streifen. Jetzt muss sie sich erst mal an das Großstadtleben gewöhnen und hofft Rheinland-Pfalz, die Rheinhessen und die Stadt Mainz genauso lieben zu lernen wie ihre Heimat Schleswig Holstein.
Corinna Hohlwein ist Dipl. Biologin, kommt aus Berlin und wohnt jetzt in Landau. Sie studierte unter anderem in Wales, GB, und schrieb eine ornithologische Diplomarbeit in Nordfriesland. Sie begann im Herbst 2005 ihre Arbeit in der Wappenschmiede. Zuvor arbeitete sie in der Museumspädagogik des Museums für Naturkunde zu Berlin. In ihrer Freizeit geht sie gern spazieren, tanzt und liest.
   
Philipp Schulze kommt aus Pirmasens und hat 2005 das Fachabitur erhalten und die Berufsausbildung zum kaufmännischen Assistent für Datenverarbeitung abgeschlossen. Er besuchte die Berufsbildende Schule in Rodalben. Mit Freunden Spaß zu haben, malen und Theater spielen gehören zu den Hobbys des 19-jährigen. Da er noch keine konkrete Idee hat, in welchen Berufszweig er wechseln wird, nutzt er das FÖJ, um Erfahrungen zu sammeln.
   
Julia Haubs hat 2005 Abitur gemacht und will mit dem FÖJ der grauen (Schul)Theorie entkommen, natürlich nicht ohne dabei jede Menge zu lernen.Wenn sie gerade nicht in der Wappenschmiede ist, bekämpft sie eventuell aufkommende Langeweile mit Malen, Lesen, Radfahren, Gitarre spielen, Basteln, Kochen … oder anderen Dingen.
   
Bernd Kremer war unser Zivildienstleistender bis Mai 2004. In Steiningen hat er ein Heimspiel, denn er kommt von einem Bauernhof in der Nähe von Klotten an der Mosel . Nach der Schule hat er eine Ausbildung als Schreiner abgeschlossen und auch er arbeitet am liebsten draußen. Sein Aufwachsen im elterlichen Betrieb und sein Wissen über die Landwirtschaft sind optimale Vorausetzungen für die Arbeit in der Natur. Unseren VW-Bus und unseren Maschinenpark hat Bernd auf Vordermann gebracht und das Team kann sich stets auf seinen Einfallsreichtum und seinen spontanen Ideen verlassen. Sein Hobby ist die Imkerei, in der er sich weiterbildet. In seiner Freizeit fährt zu den regionalen Musikevents und genießt die Feste in Eifel und Hunsrück. Die Ausgrabungen der keltischen Bodendenkmäler am Pommerer Martberg (nicht weit vom elterlichen Hof) haben ihn zu einem Kelten- und Römerfan werden lassen.